CL Premiere in Sevilla – Ein Reisebericht

Wie sagt man so schön? Wenn jemand eine Reise macht, dann kann er was erleben. Und so war das natürlich auch bei unserer Champions League Premiere in Sevilla. Ich möchte mal aus meiner persönlichen Sicht schildern, wie es denn so war.

Sonntag:

Gegen 7 Uhr aus dem Haus, ab zum Bus und nur eine Station weiter an den Flughafen. Check in war schon am Vortag erledigt und ich hatte auch nur Handgepäck dabei. Aber was soll das? Der Flieger hat 30 Minuten Verspätung. So ein Mist. Ich habe doch nur 40 Minuten zum umsteigen. Zum Glück konnten mich die netten Damen von Swiss beruhigen, denn der Anschluss-Flieger würde auf uns warten. Das hat dann auch gut geklappt.

In Málaga angekommen habe ich dann einen Mietwagen in Empfang genommen und bin zu einem ehemaligen Kommilitonen aus meiner Paderborn-Zeit gefahren, der seit einigen Jahren in der Nähe von Málaga wohnt. Ein Häuschen 100 Meter vom Meer in einer Wohnanlage mit eigenem Pool (und Bademeister !!!). Wir sind dann etwas essen gegangen und später an den Pool… Einfach genial !

Montag:

Der Montag war dann erstmal wieder ein Reisetag. Mit dem Auto gemütlich von Málaga nach Sevilla. Dort angekommen hieß es erstmal eine kleine Hürde zu überwinden. Das Auto musste ins Parkhaus des Hotels. Wer schon einmal in Spanien in eine Tiefgarage gefahren ist, der weiß, wovon ich rede… Platz links und rechts und vorne und hinten werden deutlich überbewertet. 5cm pro Seite reichen doch völlig 😀 ! Später habe ich dann noch 2 Bekannte vom Flughafen und 2 weitere vom Bahnhof abgeholt.

Dann konnte der Abend starten. Nachdem wir uns dann getroffen haben, ging es nach ein paar kleinen Cerveza ein paar Tapas essen. Dann begann der eigentliche Abend. Wir sind zu einer kleinen Bar wo wir dann noch ein paar Kaltschalen genossen haben. Irgendwann war dann da aber Schluss, also ging es weiter.

Letztlich endete die Nacht dann in einem Elektro-Taxi um kurz vor 5 Uhr morgens. Hat mal wieder Spaß gemacht und ich habe auch wieder einige Borussen kennen gelernt.

Dienstag:

MATCHDAY !!!

Um 10:30 Uhr wie vorher verabredet pünktlich (nicht wie einige meiner Vorabendbegleiter) zum Frühstück und dort auch schon einmal die erste der mitgebrachten Eintrittskarten weiter gegeben und ein wenig gequatscht. Ja, wo waren denn die anderen…. Um 12 habe ich dann entschieden, mich nochmal eine Stunde auf’s Ohr zu hauen. Ohne Wecker…. Ups… 16:00 Uhr schon… 😀

Aufstehen, duschen und mal schauen, was die anderen so machen. Ah ok, gegen 18 Uhr Richtung Stadion… Läuft!

Nach einem Fußmarsch (mit einer kleinen Umleitung) waren wir dann gegen 19:15 Uhr am Stadion. Dort galt es dann erst einmal die mitgebrachten Tickets los zu werden und einen Freund zu treffen (Spanier), den ich ebenfalls in Paderborn vor knapp 20 Jahren kennen gelernt und danach nicht mehr gesehen habe. Das klappte dann auch gut und die Wiedersehensfreude war groß.

Zum Glück war er da, denn ich wäre dann fast noch verhaftet worden. 2 von den Leuten, für die ich Tickets mitgebracht hatte, waren schon in der „Bannmeile“ vorm Stadion und ich habe ihnen dann die Tickets von außerhalb übergeben und das Geld kassiert. Wäre mein spanischer Freund nicht da gewesen, hätten die Polizisten mich einkassiert, weil die dachten, ich würde vor den Augen der Polizei Schwarzmarkthandel betreiben. Zum Glück ist das aber gut gegangen.

Kurz darauf ging es dann auch für uns Richtung Stadion… Und da standen dann ein paar Kamera-Leute vom spanischen Lokalfernsehen. Mein spanischer Freund hatte wohl gerade nichts besseres zu tun, also lüftete seinen Pullover, und sein BETIS (Lokalrivale vom Sevilla FC) kam zum Vorschein. Was dabei heraus kam könnt ihr hier sehen:

Danach ging es auch schon rein ins Stadion und dort habe ich dann vor dem Spiel auch noch 2 Videos aufgenommen. Das erste zeigt die Spanier, die ihre Vereinshymne singen und das zweite ist die CL Hymne, die beim ersten Auftritt von Borussia in der Hauptrunde gespielt wurde.

Über das Spiel sind schon so viele Worte verloren worden….. Das lasse ich an dieser Stelle.

Nach dem Spiel sind wir dann noch in eine Tapas-Bar (Danke Javier) gegangen und haben lecker gegessen und Bierchen weg geatmet, bevor es dann gegen 02:30 Uhr Richtung Hotel und Bett ging.

Mittwoch:

Gegen 08:30 Uhr klingelte der Wecker. Zuerst habe ich dann mal einen Blick auf das Wetter riskiert, denn es war Regen angekündigt. Und tatsächlich waren die Straßen nass.

ABER WAS WAR DAS?

Ich hatte ja vorher schon erzählt, dass das so sau eng in der Hotelgarage war. Also hatte ich beschlossen, das Auto auf dem gegenüberliegenden (kostenfreien) Parkplatz abzustellen. War auch super, bis an diesem Morgen.

DAS AUTO WAR ZUGEPARKT!

Leichte Panik ergriff mich, denn ich musste ja nach Málaga um das Auto abzugeben und in den Flieger zu steigen.

Also schnelle Katzenwäsche und check-out im Hotel durchgeführt und ab zum Auto. (An dieser Stelle sei angemerkt, dass mir der gemietete Parkplatz sowie das Frühstück am Mittwoch wegen Nicht-Nutzung nicht berechnet wurden. Würde es hierzulande wohl nicht geben).

Tatsächlich bestätigten sich meine Befürchtungen nicht. Der Parkplatz war absolut zugeparkt und es gab kein rein oder raus, aber: Da war so ein Mann, der tatsächlich einen Riesen Schlüsselbund dabei hatte und die Autos, die mich zugeparkt hatten, beiseite fuhr.

Jetzt mal ehrlich: Würdet ihr einem fremden Menschen eure Autoschlüssel in die Hand drücken? Damit mehr Leute parken können? Ich hätte da sicher keine Lust zu. Aber das System funktioniert offensichtlich, denn keine 10 Minuten später war ich runter von dem Parkplatz. Das der Mann (kein Angestellter der Stadt) nach Geld fragte, war mir in dem Moment nur Recht, denn er hatte es definitiv verdient.

So ging es dann also zurück nach Málaga, wieder nach Zürich und nach gut 4 stündigem Aufenthalt dort nach Stuttgart. Gegen 00:15 Uhr am Donnerstag war ich dann wieder zu Hause.

Und um viele Erfahrungen reicher. Ich kann jedem nur empfehlen, mal solche Touren mit zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.