Vor unserem „Heimspiel“ – Eine turbulente Woche

Was war das denn bitte für eine Woche?

Zuerst einmal die Derby-Niederlage am Samstag trotz einer im Vergleich zu den vorangegangenen Spielen deutlichen Leistungssteigerung – Zumindest bis zum Gegentor. Danach konnte man dem Team die komplette Verunsicherung anmerken, die auch in der voran gegangenen Spielen spürbar war.

Als wenn es nicht schon schlimm genug gewesen wäre, dass wir das Derby verloren haben…

Sonntag Abend kam dann der Hammer für uns Borussen. Lucien Favre tritt zurück. Zuerst nur ein Gerücht, machte sich doch schnell Gewissheit breit, dass es eine Tatsache war.  Großes Entsetzen machte sich bei vielen breit. Sowohl im Fanclub als auch bei Facebook. Es fielen Worte wie „Als wenn ein guter Freund gestorben wäre“ und ähnliche. Jedenfalls wusste keiner so genau, wie es weiter gehen soll. Schließlich war eine erfolgreiche Borussia so ohne Lucien Favre gar nicht so richtig vorstellbar. Wie sich heraus stellte, war das auch ganz und gar nicht im Sinne der Verantwortlichem, die dem Rücktritt nicht zugestimmt haben. Jedoch hat Lucien Favre mit einer eigenen Presseerklärung zu seinem Rücktritt Fakten geschaffen, die nicht mehr korrigierbar waren.

Dann der Montag. So nach und nach sickerte durch, dass wohl André Schubert (seit Saisonbeginn Trainer der U23) vorerst das Ruder übernehmen würde.

Dieses bestätigte sich dann auch und die erste Vorspiel-PK ohne Lucien Favre wurde am Dienstag  gehalten. Bei weitem nicht so theatralisch wie beim BVB, als Klopp den Hut nahm, aber trotzdem konnte man gerade Max anmerken, das auch ihn das tief getroffen hatte. Lobenswert zu erwähnen sind hier meiner Meinung nach 2 Dinge: Keinerlei Nachtreten von Seiten Borussias (in Person von Max Eberl) und ein Nach-Vorne-Schauen von André Schubert. Aktivere Verteidigung und mehr Spaß am Spiel lauteten kurz zusammen gefasst die Veränderungen, die Schubert umsetzen wollte.

Mittwoch dann der Matchday. Gegen Augsburg im Park. Ein undankbarer Gegner. Gerade auch deshalb, weil wir in den bisherigen Spielen nie gut gegen die ausgesehen haben. Positive Ergebnisse gab es bis dato noch nicht wirklich.

Aber was war denn das? 4:0 nach knapp 20 Minuten. Alles klappte irgendwie. Pressing vom Feinsten, Abschlüsse aus allen Positionen. Die Augsburger wurden förmlich überrannt. Stand da wirklich der Raffael auf dem Platz, der nur unter Favre gut spielen kann? Mo Dahoud legte ebenfalls eine sehr gute Leistung hin, wie eigentlich auch der Rest der Mannschaft. Xhaka ging erstmals als Kapitän auf den Platz und man spürte regelrecht, wie er Verantwortung übernehmen wollte.

Nach der hohen Führung nahm sich die Mannschaft dann verständlicherweise zurück. Zumal ja auch einige Rekonvaleszenten auf dem Platz standen. Da hieß es dann auch den Kräftehaushalt zu schonen. Augsburg  kam zum Ehrentreffer durch einen berechtigten Elfer und zum 2. Treffer durch einen mehr als zweifelhaften zweiten Elfmeter, aber das waren auch die einzigen guten Chancen, die Augsburg hatte.

Kurzum…. Das Spiel ging 4:2 aus. 4 Tore in einem Spiel. Doppelt so viele, wie in 5 Spielen in der Liga (und einem Spiel) in der CL zuvor. Das macht zumindest Mut für die weiteren Spiele.

Nun geht es also gegen den VfB auswärts… Für uns als Fanclub ein besonderes Spiel. Weil es doch unser „Heimspiel“ ist. Und das merkt man auch. Die Diskussionen werden heftiger, und die Sehnsucht nach einem Sieg ist größer als bei anderen Spielen.

Bitte Borussia!!!! Macht die Schwaben platt und holt 3 Punkte!!!!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.